MedLab Middle East

MedLab Middle East 2022

Die Medlab Middle East ist die größte und bedeutendste Fachmesse für Labor und Diagnostik im Medizinbereich der MENA-Region (Nahost und Nordafrika). Sie bietet Unternehmen der Laborindustrie – einschließlich Herstellern, Händlern und Vertreibern – eine Plattform, um neue Innovationen vorzustellen und sich zu vernetzen.

 

Die Messe wird von einem großen internationalen Konferenzprogramm begleitet, dem einzigen fachübergreifenden CME-Kongress der Region, der von einem wissenschaftlichen Komitee geleitet wird und Laborexperten aus aller Welt anzieht.

2022 wird die MedLab Middle East parallel zur ArabHealth stattfinden.

Gut zu wissen:

Das DiagnostikNet-BB wird 2022 neben dem Gemeinschaftsstand eine vom Land Brandenburg unterstützte Fachtagung auf der EXPO inhaltlich begleiten, die dem diagnostischen Leistungsspektrum der Hauptstadtregion zusätzliche Aufmerksamkeit verschafft. Zudem ist eine wissenschaftliche Konferenz im Rahmen des Fachprogramms der MedLab geplant.

Auftragsvergabe Standbau:

Berlin-Brandenburger Ländergemeinschaftsstand auf der MedLab Middle East 2022

  • Name der Messe: MedLab Middle East
  • Messezeitraum: 24.01.2022 – 27.01.2022
  • Ort: Dubai | Vereinigte Arabische Emirate (VAE)
  • Halle/Standnummer: International Convention Center, Zabeel Halle 6
  • geplante Gesamtgröße 120 m², davon Infrastruktur: 50 m²
  • Anzahl der Aussteller nach aktueller Schätzung: 12
  • 2 Blockstände

Weitere Infos unter: f.adams[at]diagnostiknet-bb.de und Mobil +49 (0) 172-162 31 88

Steckbrief

Nächster Messetermin:
24. bis 27. Januar 2022 (physisch)*
*Angaben ohne Gewähr

Ort:
Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (V.A.E.)

Zeitraum:
Januar

Frequenz:
jährlich

Anzahl der Aussteller:
über 600 (2019)

Anzahl der Besucher:
über 26.000 (2019)

Besucherinteressen:
ausschließlich In-Vitro-Diagnostik

Sie möchten mehr über die MedLab erfahren?

Die Infrastruktur der Berlin-Ländergemeinschaftsstände wird finanziell unterstützt, wofür wir uns bei unseren Fördergebern bedanken: dem Land Brandenburg und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung. Die Teilnahme an den Maßnahmen im Rahmen der Infrastrukturförderung ist für jedes interessierte Unternehmen diskriminierungs- und kostenfrei.